Der „liebgewonnene“ Söldner

Lesezeit: 2 Minuten

Ein Söldner ist ein gegen Bezahlung (Sold) angeworbener, zumeist zeitlich befristet dienender und durch Vertrag gebundener Soldat. …… soweit der Eingangssatz der „wikipädischen“ Erklärung.

„Söldner“, so hat sich auch ein projektgebundener externer Berater sehr gerne schmunzelnd selber genannt. Dessen Job (Mission) ist nun beendet und veranlasst mich für eine kleine Rückschau oder gerne auch im Beratersprech Review 😉 .

Er und noch die eine oder der andere haben mein Bild der externen Berater in jüngster Zeit grundsätzlich geändert bzw. unterscheiden lassen.

Früher (und leider teilweise auch jetzt) haben sich die Damen und Herren der einschlägigen Beratungsfirmen (gerne von mir Slipsäffchen genannt) hier die Türklinke in die Hand gegeben bzw. tun es immer noch, um uns als PowerPoint-Prekariat unser Wissen und unser Know-how mit schönen aufbereiteten Folien die „neue“ Welt (noch einmal) zu erklären, Getreu dem Motto „Der Prophet im eigenen Land ist nichts wert“, lässt man sich diese „Expertise“ sehr gerne anders erklären ;-( .

Doch diese etwas anderen „Söldner“, ob sie nun Horst, Gabi, Sven oder Tobias heißen, nennen wir sie ab sofort Paul und Paula, sind anders. Diese neuen „Kämpfer“  haben nur ein wirkliches Ziel, ihr ganzes Wissen und Know-how uns zu Gute und zu einem echten Ziel kommen zu lassen und….. sie sind dabei in Ihrer Art sehr kooperativ, umgänglich und auf Augenhöhe ansprechbar. Es geht also doch! 😉 Und ja, sie sollen auch gutes Geld verdienen, wenn sie es dann verdienen und dass tun sie!

Es ist immer wieder eine große Freude mit wirklichen Profis arbeiten zu dürfen!

Natürlich war der Anfang mit Paul und Paula nicht einfach. Auch hier mussten wir unseren „Neukollegen“ erklären, dass in einer Firma von vielen Hunderten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht jeder ihr Dinglisch oder auch Fachvokabular (a la Mockup, hier besser Modell bzw. Vorführmodell) hier verstehen wird. Es hat ein Weile gedauert, dennoch war es am Ende so, dass sie in dem Moment als sie Mockup sagten, sofort das verständliche  „Kollegenwort“ hinterher geschickt wurde. Kurz um, hier wuchs Kundennähe und eben keine abgehobenen Attitüden.

Paul hat nun fertig und widmet sich ab sofort einem neuen Kunden, Paula bleibt uns (Gott sei dank) noch erhalten, denn „ihre“ Mission ist noch nicht erfüllt bzw. könnte sich noch erweitern. GUT SO – es gibt Fähigkeiten (technisches Verständnis und Wissen), welches der Kunde erst aufbauen muss. Tut er das nicht, nützt die beste Einführung einer Software nichts, wenn nicht nachhaltig am Erfolg (hier Wissenstransfer und Wissensträgerschaft) gearbeitet wird.

So, nun genug der Lobpudelei für unsere sympatischen externen Helferleins. Es war und ist sehr inspirierend mit ihnen gearbeitet zu haben und noch zu arbeiten.

DANKE dafür…. Paul & Paula 😉