Beach Area redesigned

Vorlesen lassen
Lesezeit: 2 Minuten

Mein Urlaub Ende Mai/Anfang Juni war dieses Jahr durch “überregionale“ Bauprojekte geprägt. Nach einer größeren“Einzäunungsaktion“ in Mahlsdorf ging es nun rüber nach Müggelheim, dort „wartete“ eine Tagesaufgabe der besonderen Art.

Besondere Art heißt hier, dass eine Überarbeitung meiner sogenannten Beach Area (eigentlich die Buddelkiste der Enkel) schon lange anstand, immer wieder verschoben wurde und nun durch eine „gütige Fügung“ quasi „von selbst ins Haus“ kam.

Dazu ist dann wieder kurz ein Blick zurück nach Mahlsdorf hilfreich. Die Nachbarin von meiner besseren Hälfte, hatte einen fast niederliegenden Zaun aus drei Sichtschutzwänden. Die Nachbarin war mit der Situation auch sehr unzufrieden und so sprach sie von einem Tausch geben die Verlängerung ihres Doppelstabmattenzauns mit meinem Schatz.

Das war dann meine „Stunde“: ich bot sofort meine „selbstlose Hilfe“, den Abbau und die Übernahme der „Relikte“ an. Am Ende war es eine nachbarschaftliche Win/Win-Situation.

Der Deal war klar und der Abbau folgte zeitnah. Zum Transport der Wände (180×180) musste ein geeignetes Gefährt organisiert werden. Ein Anruf bei unserem Freund Robert machte aus dem Problem für mich einen Plan, ein Projekt und … Arbeit.

Der Transport ging am 29.05.2021, mit einem abendlichen Grillerchen, gut über die Bühne.

Nach dem Mahlsdorfer Zaunbau ging es heute (03.06.2021) in Müggelheim weiter.

Der Abriss der alten Konstruktion war in 1 1/2 Std. durch. Nun musste die erste Wand, die allerdings noch an die gegebene Situation angepasst werden musste, gut und fest aufgestellt werden.

Da ich seiner Zeit auch schon sehr stabil gebaut hatte, durfte der Bohrhammer für die Gründung der neunen Pfosten wieder sein gnadenloses Werk tun. Ich hätte ihn schon beinahe wieder an meinen Freund zurückgegeben, gut das nicht. 😉

Eigentlich dachte ich, dass ich genug 9×9 Einschlaghülsen im Hause habe. Da mir aber eine beim Ausbau abbrach, war nach der zweiten montierten Wand erst einmal Pause angesagt.

Pause hieß Einschlaghülse besorgen und vor dem Baumarkt gleich mal ein kleinen Snack einnehmen. Und da so ein mit Fleisch/Gemüse und allen Saucen gefülltes Fladenbrot recht trocken ist, muss noch eine Gerstenkaltschale dazu. 😉

Gut gespeist und mit dem benötigten Material ausgestattet, ging es an die Fertigstellung.

Mein Schatz hat das gerochen und traf pünktlich mit frischen Windbeuteln zur Einweihung der nun wieder ansehnlichen Location ein.

So, jetzt sollte alles für diesen Arbeitsurlaub erledigt sein und es verbleiben ja noch immerhin 3 Tage, um sich zu regenerieren. Das Wetter und das nahende Wochenende, lässt Gutes hoffen und ggf. Lesen. 😉

Wenn Sie sich in Zukunft bei Neuerscheinung eines Beitrages automatisiert per E-Mail informieren lassen wollen,
so abonnieren Sie meinen BLOG gleich hier.

Gehen Sie zur Startseite >>HIER<<

Aufrufe: 14

Kommentar verfassen