Ahnenforschung

Lesezeit: 1 Minute

Weihnachten ist auch immer ein Fest mit der Familie. Alle kommen zusammen und erzählen vom vergangenen Jahr/Jahren. Dabei fällt der eine oder andere Name eines lieben Familienmitgliedes, welches leider nicht mehr unter uns weilt.

Wenn man dann mal in die Runde nach einem Stammbaum fragt, gibt es leider keine zu zufriedenstellenden Antworten.

Lange Rede …. ich habe mich mit Hilfe, eines im iNet befindlichen Programm  (https://www.myheritage.de) mal auf den „Weg“ gemacht, um genau so etwas zu erstellen., so lange es noch Personen im direkten Umfeld gibt, die mir hier helfen können, ehe dass auch nicht mehr möglich ist.

Bei der Recherche merkt man sehr schnell, das dieser Anfang viel zu spät war. Grund ist, dass liebe Familienmitglieder, die zu ihrem Strang hätten was beitragen können, diese Jahr von uns gegangen sind und somit der Stammbaum recht früh endet.

Erfreulicher Weise wächst dennoch der Stammbaum/die Ahnentafel recht schnell an und ich denke schon, dass da noch das Eine oder Andere geht. Natürlich benötigt man die Hilfe vom Familien-Clan und man entscheidet dann auch recht schnell, welche Informationstiefe (und die kann gewaltig sein) man haben möchte.

Mir macht das viel Spaß und ich bin baff erstaunt, welche Größe die gute alte Familie nehmen kann.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Eure Neugierde wecken, dieses, falls ehe nicht schon getan, zu tun. Die Funktionstiefe des von mir gewählten Programmes ist schier unerschöpflich und auch die Ausgabe (als grafische Übersicht und/oder als Buch) der Daten ist schon gewaltig.

Meine Sippe 😉